News: Heynckes! Warum der FC Bayern zurück in die Zukunft geht

Freitag 6 Oktober 2017 15.50 MEZ

Jupp Heynckes hat sein Denkmal beim FC Bayern München bereits sicher. Soll die Statue noch ein wenig größer und strahlender sein? Oder konnte er seinem alten Freund Uli Hoeneß gegenüber nicht Nein sagen?

Der Bayern-Präsident ist vermutlich der einzige Mensch, der Heynckes nach vier Jahren von der "Casa de los Gatos", dem ländlichen Hof am Niederrhein, zurück auf die große Fußballbühne holen konnte.

Zum vierten Mal übernimmt der ehemalige Nationalstürmer (39 Länderspiele, 14 Tore) die sportliche Leitung beim FCB. Mehr als 20 Jahre nach seinem ersten Amtsantritt darf man vielleicht an die Entwicklung des ersten Halbjahres 2013 denken, um Heynckes' Beweggründe besser zu verstehen.

Und jetzt entscheidet der Verein also, dass diese Karriere mehr als ein i-Tüpfelchen bekommen soll. Vor vier Jahren hätte Heynckes quasi überall einen neuen Verein finden können, sagte aber: "Nach so einer Saison war es schwierig, ein anderen Job anderswo zu übernehmen."

Neun Spieler aus dem 2013-Kader sind noch beim FC Bayern aktiv. Jeder wird sein Bestes geben, damit Heynckes' Erbe im Sommer noch titelreicher wird. Stimmen die Gerüchte um ein leicht angespanntes Verhältnis in der Kabine, ist der 72-Jährige genau der richtige Mann, damit künftig alle an einem Strang ziehen.

Ganz wichtig: Heynckes weiß, dass ihm die Spieler folgen werden. Er ist eine Legende bei Klub und Fans, die Mannschaft wird zuhören, wenn er etwas zu sagen hat. Zumal er dank seiner Spanischkenntnisse einen wichtigen Teil der Truppe auch in Muttersprache erreichen kann.

Im Sommer wird er wohl auf seinen anschaulichen Hof zurückkehren. Es ist kein Geheimnis, dass die Bayern-Vereinsführung gerne Julian Nagelsmann verpflichten würde. Der derzeitige Hoffenheim-Trainer, der 23 Tage nach Heynckes' allererstem Trainingstag an der Säbener Straße geboren wurde, dürfte einer der interessiertesten Beobachter sein, während der Pensionär zurück in die Zukunft reist.