News: Was kann Vanhaezebrouck bei Anderlecht bewirken?

Dienstag 3 Oktober 2017 13.23 MEZ

Anderlecht hat Hein Vanhaezebrouck als neuen Trainer verpflichtet, und wir schauen, was der Teilnehmer an der UEFA Champions League von dem Coach, der bei Gent Wunder bewirkt hatte, erwarten kann.

Das Vorspiel

Zu Beginn der letzten Saison hatte Anderlecht René Weiler als neuen Trainer unter Vertrag genommen, und obwohl die Spielzeit durchwachsen begann, führte der Schweizer den Klub zur 34. belgischen Meisterschaft sowie ins Viertelfinale der UEFA Europa League.

In dieser Saison erlebte Anderlecht jedoch den schlechtesten Saisonstart seit 1998, und nach einem 2:2-Remis bei Kortrijk am 16. September standen die Belgier mit neun Punkten aus sieben Spielen nur auf Platz neun. Vier Tage zuvor hatte Anderlecht zum Auftakt der UEFA Champions League 0:3 bei Bayern München verloren, und Weiler war seinen Job los.

Wie ging es weiter?

Obwohl unter Interimstrainer Nicolás Frutos drei Ligasiege in Folge eingefahren wurden, waren die Leistungen alles andere als berauschend. Dazu gab es noch die 0:3-Heimpleite in der vergangenen Woche am zweiten Spieltag der UEFA Champions League gegen Celtic.

Wer ist Vanhaezebrouck?

Vanhaezebrouck, ein früherer Verteidiger, der zuvor Kortrijk und Genk trainiert hatte, war bis vor einer Woche Trainer beim noch schlechter gestarteten Gent, das er 2014 übernommen und gleich in seiner ersten Saison nach 115 Jahren zur allerersten Meisterschaft geführt hatte. In der darauffolgenden Spielzeit avancierte Gent nach 15 Jahren zur ersten belgischen Mannschaft, die das Viertelfinale der UEFA Champions League erreichen konnte. Auch in der letztjährigen UEFA Europa League wusste Gent zu überzeugen und schaltete in der Runde der letzten 32 Tottenham Hotspur aus, ehe man an Vanhaezebroucks altem Klub Genk scheiterte.

Was man erwarten kann

Vanhaezebrouck lässt gerne druckvollen Fußball spielen, mit Gent feierte er seine Erfolge vor allem mit einem 3-5-2-System, in dem er auf Flügelspieler setzte. Der Trainer verglich seine Art, Fußball spielen zu lassen, einst mit Bayern und Barcelona.

Darauf wartet Anderlecht schon eine ganze Weile: Den Champagner-Fußball, mit dem man in den 70ern und 80ern große Erfolge feiern konnte. Nach zwei Spieltagen ohne Punkt und vor den beiden Partien gegen Paris Saint-Germain sieht es für Anderlecht in Gruppe B der UEFA Champions League alles andere als gut aus, aber Vanhaezebrouck hat vor zwei Jahren mit Gent bereits bewiesen, die Wende zum Guten zu schaffen, nachdem man mit einem Remis und zwei Pleiten in die Gruppenphase gestartet war.

Ein großer Vorteil für den neuen Trainer dürfte sein, dass sein Kapitän aus Genter Zeiten, Mittelfeldspieler Sven Kums, bereits für Anderlecht spielt und bei der Umsetzung seines Masterplans von großer Hilfe sein könnte.