News: UEFA-Präsident zu Besuch in San Marino

Dienstag 26 September 2017 16.07 MEZ

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin hat erstmals San Marino besucht.

Der UEFA-Chef traf dabei Regierungsmitglieder des Landes, aber auch Vertreter des Fußballverbands von San Marino (FSGC) – und er lobte den nationalen Verband für seine unermüdlichen Bemühungen, den Fußball in der Republik, in der etwas mehr als 33.000 Einwohner leben, zu entwickeln.

Im Mittelpunkt des Besuchs standen Gespräche mit FSGC-Präsident Marco Tura und Generalsekretär Luigi Zafferani, wobei es darum ging, dass die UEFA im Rahmen des HatTrick-Unterstützungsprogramms mittels seiner Infrastruktur San Marino hilft.

"Wir haben eine fantastische Beziehung zum Fußballverband von San Marino", sagte der UEFA-Präsident, "und ich freue mich, dass der Fußball in San Marino sich jeden Tag entwickelt. Wir wollen alles Mögliche tun, um diesen positiven Trend beizubehalten." Der UEFA-Präsident begrüßte die besonderen Bemühungen, die in der Republik unternommen wurden, um sicherzustellen, dass Kinder die Einrichtungen und den Platz haben, um Fußball zu spielen.

In San Marinos Nationalstadion finden 2019 Partien der UEFA-U21-Europameisterschaft statt, die von Italien ausgetragen wird. "Das wird ein extrem wichtiges Ereignis, was die Beliebtheit des Fußballs in San Marino anbelangt", sagte Aleksander Čeferin.

Jüngst fand in San Marino unter der Schirmherrschaft des UEFA-GROW-Programms, das für die europäischen Verbände strategische Unterstützung bereitstellt, ein Workshop statt.

Wir fühlen uns durch diesen Besuch geehrt”, sagte Michele Tura, "weil dieser die Freundschaft und den gegenseitigen Respekt, der über die Zeit gewachsen ist, untermauert."

Aleksanker Čeferin und die UEFA-Delegation wurden im Regierungssitz von San Marino empfangen, im Palazzo Publicco. Das geschah durch die beiden Staatsoberhäupter Mimma Zavoli und Vanessa D’Ambrosio, sowie von Marco Podeschi, Staatssekretär für Sport.

Die Staatschefs begrüßten die positive Beziehung zwischen der UEFA und dem FSGC, und bezeichneten den Fußball und den Sport als "eine fundamentale Komponente des Gesellschaft und als eine wichtige soziale Kraft und Quelle der Freude".