News: Chancenlos, aber erfolgreich: Sieg für Österreich

Freitag 6 Oktober 2017 22.40 MEZ

Österreichs Fußballnationalteam holte im vorletzten Spiel der Gruppe D über das bisher noch ungeschlagene Serbien einen verdienten 3:2-Sieg. Im letzten Heimspiel von Trainer Marcel Koller und vor 42 400 Zuschauern trafen Guido Burgstaller, mit seinem ersten Teamtor, Marko Arnautović und Louis Schaub. Luka Milivojević und Nemanja Matić erzielten die Treffer für die Serben.

Die ÖFB-Auswahl begann dominant. Bereits in der siebten Minute steckte Marko Arnautović gut zu Florian Kainz durch, der aber vom Fünfer zu zentral auf Torhüter Vladimir Stojković abschloss. Zwei Minuten später war es Arnautović, der diesmal selbst die Chance auf den Treffer hatte, aber per Kopf knapp neben den Pfosten zielte.

Wie oft in letzter Zeit machte das Nationalteam das Spiel, die Führung erzielten jedoch die Gegner. Noch dazu mit dem ersten Schuss aufs Tor der ÖFB-Elf. Debütant Maximilian Wöber köpfelte eine Flanke zu nachlässig aus dem eigenen Strafraum und zu Luka Milivojević, der in der elften Minute von der 16er-Grenze zum 1:0 für Serbien einnetzte.

Mit dem Rückstand und dem Schock im Nacken taten sich die Österreicher nun natürlich schwer, das Spiel zu bestimmen, versuchten aber ihr Bestes. Serbien ging die Partie ruhig an und ließ so ein paar kleine Chancen zu. Zuerst hatte Kevin Danso eine halbwegs brauchbare Chance im Strafraum, ehe ein Eckball von Florian Kainz gefährlich aufs Tor von Keeper Stojković kam.

In der 25. Minute fiel durch einen langen Pass von Danso in die Spitze zu Guido Burgstaller das 1:1. Der Schalke-Legionär stand perfekt frei, ließ dem zu passiven serbischen Torhüter keine Chance und erzielte sein erstes Tor im Teamtrikot.

Die Gäste waren jetzt wieder mehr gefordert und so tat sich auch im Spiel auf beiden Seiten einiges. Die Serben antworteten nach gut 35 Minuten mit einem Freistoß und dem anschließenden Kopfball von Branislav Ivanović, der nur hauchdünn über die Querlatte strich.

Beinahe im Gegenzug musste sich Stojković, nach Hereingabe von Moritz Bauer und einem satten Schuss aus kürzester Distanz von Burgstaller, beweisen und rettend eingreifen. Zwei Minuten später war es auf der Gegenseite Heinz Lindner, der sich auszeichnete und einen großartigen Schuss von Dušan Tadić parierte.

Gleich nach der Pause hatte das Team von Slavoljub Muslin durch Aleksandar Mitrović eine Doppelchance. Die Serben waren nach dem Seitenwechsel klar aktiver, bei beiden sehr guten Gelegenheiten aufs 2:1 konnten jedoch Bauer und Aleksandar Dragović im letzten Moment dazwischen gehen.   

Österreich steckte nicht zurück und spielte sehr druckvoll. Kurz vor der vollen Stunde fand Arnautović in Stojković seinen Meister, ehe Florian Grillitsch mit einem satten Schuss ebenfalls am serbischen Schlussmann scheiterte.

Die Gastgeber dominierten nun wieder die Partie, blieben aber unbelohnt - vorerst. In der 76. Spielminute spielte der eingewechselte Louis Schaub einen perfekten Pass auf Burgstaller, der wiederum brachte den Stanglpass zu Arnautović, der trocken das 2:1 für Österreich machte.

Das war's aber noch nicht. Nach einem Eckball und einem Gestocher im Fünfmeter-Raum der Österreicher konnte Nemanja Matić das zwischenzeitliche 2:2 erzielen. Eine Minute vor dem Ende fiel dann der Siegtreffer für die Österreicher. Schaub flankte vom rechten Flügel zur Mitte, wo Arnautović ideal stand, aber nicht an den Ball kam - und so landete die Flanke, die zum Torschuss wurde, zum nicht unverdienten Endstand im Tor.

Stimmen zum Spiel:

Marko Arnautović, Torschütze Österreich

Wir haben sehr viele Chancen gehabt. Ich denke, dass wir das Spiel verdient gewonnen haben. Wir spielen Fußball, um Spiele zu gewinnen, deswegen freuen wir uns natürlich über die drei Punkte. Jetzt haben wir noch ein Spiel, das wollen wir auch gewinnen, um die Qualifikation gut abzuschließen. Die Qualifikation war unglücklich. Wir hätten fast alle unsere Spiel gewinnen sollen von den Chancen her. Schade, dass wir nicht dabei sind.

Maximilian Wöber, Verteidiger Österreich

Ich glaube, ein besseres Match für ein Debüt hätte man sich nicht vorstellen können. Es war ein richtig geiles Spiel heute. Es ist ein unglaubliches Gefühl, eine andere Anspannung. Ich freue mich, dass ich das Trikot meines Landes tragen darf.